Das ganzheitliche JA – Psychohygiene für jeden Tag

 

Lebst du DEINE WAHRHEIT?

Bist du es dir wert auch einmal „NEIN“ zu sagen? Wie sehr bist du bereit, dich für deine Bedürfnisse einzusetzen? Stellst du dich schnell hintenan?

Warum fällt es uns eigentlich so schwer, für uns selbst einzustehen? Ist es Angst vor Strafe? Wer würde dann wen wie bestrafen? Fürchten wir, abgelehnt zu werden? Wäre das so schlimm?

Ja, in den meisten Fällen wäre das schlimm. Wir tragen oft tief in uns den Schmerz unserer SELBSTABLEHNUNG. Die uns von uns selbst verabreichten Prügel haben blaue Flecken hinterlassen, die nicht wirklich heilen können, weil wir uns ständig wieder neu selbst abwerten und verurteilen. Der „innere Kritiker“ ist oft ziemlich straff im Training. Wir lassen für den Moment mal dahin gestellt, wo die Seuche der mangelnden Selbstwertschätzung ihren Herd hat und beschäftigen uns lieber gleich damit, ihr die Grundlage zu entziehen.

Das JA zur mir selbst pflegen.

Denn sind wir mit uns selbst mehr im Reinen, macht uns die Ablehnung anderer viel weniger aus. Wir können uns viel leichter und offener in einer konkreten Situationen in unserem wahren JA und unserem wahren NEIN zeigen – gelassen und entspannt.

Gut ist es, in der eigenen Tiefe bewusst ein klares JA zu pflanzen. Und zwar zu allem: zu sich selbst, allen Menschen, allen Situationen, dem Leben allgemein. Es geht hier um eine grundlegende Akzeptanz von dem, was IST. Auf dieser Basis lässt sich dann im konkreten Alltagsfall auch entspannt und ehrlich NEIN sagen. Die innere Haltung ist: Ich bin ok, du bist ok. Das ist so und das bleibt auch so. Und: Das was du mich gerade gefragt hast, möchte ich jetzt nicht tun. Punkt und Ende.

NEIN sagen und gut ankommen.

Es sind zwei verschiedene Ebenen, mit denen wir es hier zu tun haben und es ist ganz einfach so: In die tiefe Seelenebene gehört ein goldenes JA zu ALLEM und in die konkrete Alltagsebene die Ehrlichkeit des tatsächlichen Herzens-JA oder Herzens-NEIN.

Das funktioniert in der Regel sehr gut. So geäußert wird ein NEIN normalerweise bereitwillig akzeptiert. Es schwingt ja die Grund-Akzeptanz dem Andern gegenüber mit.

Sollte jemand auf dein NEIN hin „ein Fass aufmachen“, dann kannst du prüfen, ob dein tiefes Grund-JA noch sitzt und im Bedarfsfall etwas nachbessern. Ist der NEIN-Empfänger dann immer noch knurrig, kannst du das gelassen bei ihm lassen. Denn du hast für dich ja dein tiefes Grund-JA: Wenn jemand anders dich nicht OK findet, dann ist das vielleicht schade für ihn – für dich aber ohne Belang.

Wie ein anderer Mensch sich fühlt liegt schlicht und einfach nicht in deiner Verantwortung. Was DU TUST, DENKST und FÜHLST dagegen schon. Und zwar zu 100%.

Also lass’ uns das tiefe Grund-JA implementieren. Lass’ uns damit beginnen, ein großes JA in alle Zellen zu säen. Es ist ein schönes strahlendes JA: zu dir selbst, zu anderen Menschen, zu Situationen, dem Leben allgemein.

Im tiefen JA zurück in die Ganzheit. 

Auf der tiefen Grundebene ist ein NEIN extrem giftig. Auf dieser Ebene gibst du mit dem NEIN einen Teil von dir auf, es entsteht eine Leerstelle in deinem Feld. Leerstellen füllen sich. Wenn du nicht aufpasst, vielleicht mit etwas, das du in deinem Feld überhaupt nicht gebrauchen kannst.

Mit deinem tiefen JA holst du dir deinen Raum wieder zurück, reklamierst ihn wieder für dich. Im JA schwingen Selbstannahme, Selbstliebe. Alles worauf diese Liebe trifft, richtet sich automatisch wieder in Richtung einer höheren Ordnung aus. Es kommt Licht in die Schattenbereiche. Es wird ersichtlich, was wahrhaft zu dir gehört, was wirklich deine Ursprungssignatur, deine Ursprungsunterschrift trägt und was sich dagegen nur irrtümlich hier in deinem System aufhält.

Das tiefe JA – im Wesentlichen zu DIR SELBST – lässt dich immer mehr und auch immer tiefer in deinen scheinbaren Schatten hinein erkennen, dass du in Wahrheit ein unschuldiges göttliches Wesen bist. Immer warst und immer sein wirst. Der Rest ist nur ein Irrtum.

Erlaube dir das tiefe JA! Sei es dir WERT!

 

Übung

 

Spüre in deinen Körper, so wie du ihn jetzt von innen her wahrnehmen kannst. Lasse deine innere Aufmerksamkeit sich von innen her in deinem ganzen Körper ausdehnen. Von innen her an die Körpergrenzen, bis in die Haut, bis in die Spitzen aller Haare und Härchen, alle Fingerspitzen, alle Zehenspitzen, die Nasenspitze. Während deine innere Aufmerksamkeit deinen Körper von innen überall durchfließt, so wie es jetzt für dich geht, beginne mit einem anderen Teil deiner inneren Aufmerksamkeit deiner Atmung zu lauschen. Mache dies für gefühlte ca. 10 Atemzüge.

Verfeinere nun die Wahrnehmung deines Körpers und beginne in ALLE deine ZELLEN zu spüren.

SPIELE und mache einfach die ERFAHRUNG. Es ist DEINE Erfahrung. Und: Sie ist gültig. Sie IST. Und sie ist GUT so wie sie ist. DU BIST GUT SO WIE DU BIST.

Wenn du bereit bist weiter zu gehen – also wenn du irgendeinen Zugang zum Spüren des Körpers bis in die Zellebene hinein gefunden hast – dann lasse mit jeder Einatmung durch Vorstellung, Erlaubnis oder Absicht ein goldenes JA in ALLE Zellen einströmen.

Wenn du das eine Weile gemacht hast, dann kannst du – wenn du möchtest – erlauben, beabsichtigen oder dir vorstellen, wie ein goldenes JA ganz sanft in jeden einzelnen Moment deines Lebens fließt, in dem du NEIN zu dir und/oder zu deinem Leben gelebt, gefühlt, gedacht hast. Solltest du irgendwann einmal mit dem Gedanken gespielt haben, dein Leben zu beenden – und das ist bei sehr vielen von uns der Fall – dann sind diese Momente besonders wichtige Kandidaten.

ERLAUBE, sei WEICH und mache einfach die ERFAHRUNG. Es ist DEINE Erfahrung. Und: Sie ist gültig. Sie IST. Und sie ist GUT so wie sie ist. DU BIST GUT SO WIE DU BIST.

Wenn du Lust hast, noch tiefer zu gehen, dann stelle dir vor, das Universum wäre nicht irgendwo weit weg, weit draußen, sondern es würde genau ab der Oberfläche deiner Haut beginnen. So als schwebtest du im All. Stelle dir vor, die Unendlichkeit hüllt dich vollkommen ein. Und du stehst vor der Frage, ob sie das darf. Jede einzelne Zelle darf mitentscheiden, ob das Universum dich aufnehmen darf. Senden alle Zellen ein großes Danke zu dem Leben, das dich in diesem Moment gerade umgibt? Jede Zelle darf zustimmen und ein JA geben. Erlaube: Tausende, Abermillionen Zellen deines Körpers sagen gleichzeitig JA zu der Unendlichkeit außerhalb von dir. Sie sagen JA dazu, sich in die Unendlichkeit hinein aufzulösen. Dieses vieltausendfache JA lädt die Unendlichkeit ein, zwischen alle Zellen zu strömen, so wie Wasser, das zwischen unzählige Sandkörner fließt. Nimm wahr, lasse geschehen. Du brauchst keine Angst zu haben. Nichts, was wirklich zu dir gehört wird dich jemals wirklich verlassen. Du darfst loslassen und dich dabei sicher fühlen. Du bist aufgehoben, gehalten und geborgen – selbstverständlicher unverzichtbarer Teil von Allem-was-ist.

Wie geht es dir?

Hast die Übung mal ausprobiert? Wenn ja, wie war’s?

Text und Übung stammen aus unserem Online-Kurs Fülle und Fluss erschaffen. Der Kurs ist „cool und gleichzeitig hot“. Die Übungen – dort Bewusstseins-Workouts genannt – „mindblowing“. Jedenfalls wurde uns das so berichtet! Wir sind echt happy. Der Kurs scheint eine total geniale Zugmaschine für Bewusstseinsreisende auf dem Weg nach Innen zu sein. Das ist natürlich gleichzeitig auch eine Warnung: Bestelle ihn dir wirklich nur, wenn du bereit bist, frischen Wind in dein Oberstübchen zu lassen.

Wenn du im Moment auf sowas keine Lust hast, ist das selbstverständich GANZ GENAUSO 100% mega in Ordnung!! Deine Wahl – deine Wahrheit! Sei DIR SELBST treu. Wenn wir uns etwas wünschen könnten, dann wäre es das :-)!

Falls du wählst, mehr darüber zu erfahren – die Erfahrung zu machen! – was es heißt bewusster und aktiver zu erschaffen, dann haben wir ein Angebot für dich. Du kannst mit uns zusammen trainieren, gezielter zu säen und zu ernten was DU in deinem Leben haben möchtest. Dafür klicke: Fülle und Fluss HIER erschaffen.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.