Probiere unser – immer noch neues – Faszien Yoga!

Worauf kannst du dich einstellen?

  • viele schwingende, federnde, vielleicht sogar hüpfende Bewegungen
  • Yoga Asanas, die von dir kreativ in verschiedene Richtungen erkundet werden
  • freies Bewegen, Klang, viel Spüren und bewusstes Atmen

Warum macht es Sinn, das Bindegewebe besonders zu pflegen?

  • Weil es enorm wichtig für die Nährstoffversorgung und die Schadstoffentsorgung unserer Zellen ist. 

    mehr dazu

    Nährstoffe gelangen über die Zwischenzellflüssigkeit im Bindegewebe zu unseren Zellen. Zellabbauprodukte werden auf gleichem Wege ins Lymphsystem abgeleitet. Jede Muskelbewegung unterstützt dabei diese Transportfunktion. Wenn es aufgrund von Verspannungen zu einem Stau der Lymphe kommt, können Faszien verkleben (Fibrinogen gerinnt zu Fibrin).
  • Weil das fasziale Bindegewebe den ganzen Körper durchzieht und ihn zu einem großen zusammenhängenden Ganzen verbindet.

    mehr dazu

    Deshalb können sich Spannungen und Unbeweglichkeit leicht in andere Körperteile übertragen. So kann beispielsweise eine verkürzte oder verklebte Wadenfaszie über die Beine einen Zug auf unseren unteren Rücken ausüben und dort für Bewegungseinschränkungen, Schmerzen und Unbehagen sorgen.
  • Weil über eine Vielzahl von Nervenendigungen die Faszien intim mit unserem vegetativen Nervensystem verbunden sind.

    mehr dazu

    Stress kann die Grundspannung unserer Faszien steigern. Aber auch umgekehrt wird ein Schuh daraus. Stehen wiederum die Faszien unter hoher Spannung, fühlen wir uns gestresst und finden keine innere Ruhe.
  • Weil verkürzte und verhärtete Faszien den Bewegungsspielraum unserer Muskulatur und Gelenke dauerhaft und oft auch schmerzhaft einengen.

    mehr dazu

    Durch die Bedingungen unseres modernen Lebens – wie Stress, Bewegungsmangel, Operationen, Schonhaltungen – verliert das Bindegewebe schnell an Elastizität. In diesem Zustand (dehnbares Elastin durch zähes Kollagen ersetzt) genügen normale Bewegungen, besonders wenn sie plötzlich und ungewohnt erfolgen, um Muskeln zu zerren oder zu stauchen.

Wirkt denn nicht jede Bewegung oder jede Yogaform günstig auf das Bindegewebe?

Im Prinzip – na klar. Faszienyoga konzentriert sich jedoch besonders auf die speziellen Bedürfnisse unseres Bindegewebes. Ziel ist, ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen, dem Faszienorgan genau die Anregung zu geben, die es braucht. So kann es lebendiger und elastischer bleiben oder werden. Lebendig ist auch das Faszienyoga selbst. Nicht nur, weil zu den Faszien weiterhin intensiv geforscht wird, sondern vor allem wegen der spielerischen und experimentellen Art des Übens. Hier geht es viel um ausprobieren und erfahren. Um wachen Kontakt und bewusste Kommunikation mit dem eigenen Körper.

Wenn dich das anspricht, sei einfach da. Wir freuen uns!

Mit Annette immer dienstags 19.30 – 21.00 Uhr.

Falls du neu bei uns bist, bestelle dir doch gleich deine kostenlose Probestundehier.